2018

 

Der diesjährige Friesoyther Weihnachtsmarkt findet statt am:

 

Freitag, 21. Dezember 2018, ab 16.00 Uhr

 

Samstag, 22. Dezemeber 2018, ab 15.00 Uhr

 

 

 

 

Zum Fest wird heiß geschmiedet

Mit Friedensnägeln in den Händen (von links): Christa Anneken, Gerd Binder (beide vom Kunstkreis Friesoythe), Dorothea Kuhlmann-Arends (Vorsitzende Aktionskreis Friesoythe) und Schmiedemeister und Metallgestalter Alfred Bullermann
Bild: Sebastian Friedhoff

Friesoythe Der diesjährige Weihnachtsmarkt am Werkhaus Pancratz in Friesoythe wird ein ganz heißes Eisen. Erstmals wird auf der zweitägigen Veranstaltung am 21. und 22. Dezember die Aktion „Schmieden für den Frieden“ vertreten sein. Die Besucher können einen eigenen Friedensnagel schmieden. Der Weihnachtsmarkt findet in dieser Form zum zweiten Mal statt. Initiiert worden war er im vergangenen Jahr von einer kleinen Gruppe aus dem Kunstkreis Friesoythe. Auch der Aktionskreis Friesoythe ist an der Umsetzung beteiligt.

Der Friesoyther Schmiedemeister und Metallgestalter Alfred Bullermann hatte am 8. Mai 2015 die Aktion „Schmieden für den Frieden“ gemeinsam mit seinen Freunden, dem Schauspieler Heinz Hoenig und dem Schmied und Metallgestalter Tom Carstens, ins Leben gerufen. Es geht darum, ein Zeichen zu setzen gegen Krieg, Terror, Gewalt und Hass. Mittlerweile unterstützen 14 Friedensschmiede die Aktion, auch im Ausland. Immer wieder gibt es verschiedene Veranstaltungen.

Die Friedensnägel werden mit fortlaufenden Nummern gekennzeichnet. In den Nagelkopf wird das Siegel des jeweiligen Schmiedes eingeprägt. In Friesoythe ist es die von Alfred Bullermann gestaltete Friedenstaube, die im April 2015 bei einem internationalen Schmiedesymposium in Kalifornien (Hollister) entstanden war.

Auf dem Weihnachtsmarkt können die Besucher auf dem Gelände der Außenschmiede (Atelierhof) von Alfred Bullermann (Kirchstraße 13) ihren Friedensnagel schmieden. Auf Wunsch kann der Nagel auch mit den eigenen Initialen und dem Datum versehen werden. Der Nagel wird dann auf einen kleinen, vorbereiteten Holzblock gesteckt. Ein Friedensnagel kostet 100 Euro. 75 Euro pro verkauftem Nagel gehen an die Aktion „Friedensbett“ des St.-Marien-Hospitals. Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, kann auch einfach dem Schmiedeteam bei der Arbeit über die Schulter schauen – bei schlechtem Wetter in der Werkstatt.

Was später einmal mit den Friedensnägeln geschehen soll, sei noch offen, berichtet Bullermann. Eine Idee sei die Gestaltung eines abstrakten Friedensraums, der von außen mit den Friedensnägeln gepanzert wird. Diesbezüglich würde man dann die Besitzer der Nägel kontaktieren und nachfragen, ob sie einverstanden wären.

Die Buden des Weihnachtsmarktes werden am Werkhaus-Pancratz entlang des Weges im Innenhof aufgebaut. Der Zugang erfolgt über die Kirchstraße 13. Los geht es am Donnerstag, 21. Dezember, um 16 Uhr. Zur Eröffnung singt der Marienschul-Kinderchor „Chor-Kids“ unter der Leitung von Sabine Wegmann. Am Freitag, 22. Dezember, öffnet der Markt bereits um 15 Uhr. Gegen 18 Uhr wird das Kolpingblasorchester auftreten.

Auf dem Weihnachtsmarkt wird jede Menge Kunsthandwerk angeboten. Verkauft werden unter anderem Schmuck, Glaskunst, selbst gemachte Taschen, Portemonnaies, Lampen und selbst gemachte Seifen. Auch die Messerschmiede ist geöffnet.

Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen ebenfalls bestens gesorgt. So können sich die Besucher Bratwurst, Pommes, Käse, Waffeln, Lebkuchen, Mandeln, Eierlikör und weitere Leckereien und Getränke schmecken lassen.

 

Finanzspritze für Markt

Landessparkasse unterstützt „Weihnachten im Hof“

Kunsthandwerk und Glühwein

Friesoythe Endlich wieder einen Weihnachtsmarkt in Friesoythe etablieren – das war das Ziel des Kunstkreises Friesoythe und den Vereinen „Aktionskreis Friesoythe“ und „Werkhaus Pancratz“.

Wichtig ist aber auch die finanzielle Unterstützung, so konnten sich die Organisatoren nun über eine Spende der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) in Höhe von 1500 Euro freuen. Den symbolischen Scheck überreichten am Freitag Jochen Stuke und Heinz Lübbers von der LzO an Dorothea Kuhlmann-Arends stellvertretend für den Aktionskreis.

„Weihnachten im Hof“ findet statt am Samstag, 17. Dezember und Sonntag, 18. Dezember (4. Advent). Am Pancratz-Haus werden einige Buden entlang des Weges aufgebaut, angeboten werden hochwertige Produkte aus Kunsthandwerk und Kunst. Außerdem gibt es einen Glühweinstand vor der Messerschmiedewerkstatt, Erbsenssuppe oder Crèpes. Die Werkstatt, das Atelier, aber auch die „Galerie am Schlachthaus“ werden geöffnet sein und verschiedene Werke zeigen.

Der Zugang zum Markt erfolgt über die Kirchstraße 13, geöffnet ist am Samstag ab 14 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

 

 

 

AusstellerInnen und OrganisatorenInnen

 

 

Alle haben einen Weihnachtsmarkt, mal größer, mal kleiner, aber… sie haben einen!

 

Gerade der Gang über einen schönen kleinen Weihnachtsmarkt gehört einfach zur Weihnachtszeit dazu. Seit Jahren gibt es ihn in Friesoythe nicht mehr.
So fragen sich  jedes Jahr kurz vor der Weihnachtszeit die Friesoyther immer wieder, ob es denn wohl diesmal einen Weihnachtsmarkt gibt.

 

Aus diesem Umstand wuchs die Idee, einen neuen Versuch zu starten.

 

Mit dem Organisationsteam des Kunstkreises Friesoythe ist über die Jahre eine gute und effektive Zusammen-arbeit in vielen Bereichen sehr erfolgreich entstanden. Also lag der Schluss nahe, aus diesem Team heraus den Weihnachtsmarkt zu organisieren.

 

Da es aber in der Stadt Friesoythe auch andere  Vereine/ Einrichtungen gibt, fanden wir im Verein „Pancratz-Haus“ und dem Verein „Aktionskreis Friesoythe“ weitere Unterstützung.

 

Es wurde zu einem ersten Treffen geladen und der gemeinsame Austausch war sehr produktiv. Hier wurden viele unterschiedliche Ideen besprochen.
Der Weihnachtsmarkt sollte beim ersten Mal erst nur in einem kleinen Kreise starten. Klar war auch, nicht nur Essen- und Trinkbuden zu platzieren, sondern dem Anspruch an Kunst & Kultur gerecht zu werden und Kunst und kunsthandwerkliche Arbeiten zu präsentieren.

 

Ein Name war bei so viel Begeisterung aller Beteiligten auch schnell gefunden:

 

 

"Weihnachten im Hof“

 

 

Selbstverständlich gibt es eine große Glühweinbude und eine Hütte mit Grillwurst und anderen Speisen im Hof von Familie Vorwold.

 

Da wir in Gerd Vorwold einen verständnisvollen Vermieter an der Seite haben, war auch die Standortfrage schnell geklärt. Beginnend am Pancratz-Haus werden einige Buden entlang des Weges aufgebaut. Eine gemütliche Illumination durch Feuer und Licht wird den Weg begleiten. In den Hütten werden hochwertige Produkte aus Kunsthandwerk und Kunst angeboten. Der Abschluss bildet dann eine Glühweinbude vor der Messerschmiedewerkstatt von Jannis Scholz und dem „Atelier im Schlachthaus“. Sowohl die Werkstatt, das Atelier und die „Galerie am Schlachthaus“ werden geöffnet sein und verschiedene Werke zeigen, u.a. die Originalarbeiten des Adventskalenders am alten Rathaus.

 

 

Für ein entspanntes Genießen des Marktes haben wir den Termin auf den 4. Advent gelegt.

 

 

Wir freuen uns auf ihren Besuch!