21 Bilder zieren Wände im Bildungswerk

Ruinen, Fische und Pflanzen: Ab sofort können Stefanie de Buhrs (links) Bilder mit verschiedenen Motiven in den Räumen des Katholischen Bildungswerk Friesoythe bewundert werden. Die Ausstellung der 39-jährigen Friesoytherin ist die dritte dieser Art im alten Rathaus an der Lange Straße 1a, die in Kooperation mit dem Kunstkreis Friesoythe veranstaltet wird. „Das bereichert unser Haus“, sagt Nicola Fuhler, Geschäftsführerin des Bildungswerkes. Vonseiten des Kunstkreises organisiert Gerd Binder die Ausstellungen. De Buhr möchte mit ihren Bildern zum Nachdenken anregen: Glaube, Rücksicht für die Umwelt und das menschliche Miteinander sind nur einige ihrer Themen.

NWZ, 4.6.2019

 

 

 

Kunst schmückt Bildungswerk

NWZ, 15.2.2018, Lennart Rohe   


Acht Werke von Christa Anneken (rechts) sind seit Kurzem im Erdgeschoss des Bildungswerkes in Friesoythe zu sehen. Darüber freuen sich auch Nicola Fuhler und Gerd Binder.
Bild: Lennart Rohe

Im vergangenen Jahr wurde das Bildungswerk renoviert. Acht Werke sind nun im Erdgeschoss zu sehen.

Friesoythe Lange hatte Nicola Fuhler überlegt, wie sie das Bildungswerk in Friesoythe passend dekorieren könnte. Die Einrichtungsleitern suchte nach Bildern, um das frisch renovierte Erdgeschoss des Gebäudes zu verschönern. Über Gerd Binder stellte sie schließlich den Kontakt zum Kunstkreis Friesoythe her. Schnell war der Entschluss gefasst, an die kahlen Wände des Bildungswerkes Werke von Mitgliedern des Kunstkreises zu hängen. „Die Bilder passen sehr gut in unser Bildungshaus. Es ist eine Freude zu beobachten, wie Kurs-Teilnehmer in die Bilder eintauchen“, sagt Fuhler.

Seit Kurzem stellt nun Christa Anneken einige ihrer Werke aus. Welche dies sind, durfte Nicola Fuhler entscheiden. Ihre Wahl fiel auf insgesamt acht Bilder, die nun an den Wänden des Erdgeschosses befestigt sind. Zwei davon direkt im Eingangsbereich.

Alle ausgestellten Bilder stammen aus den letzten vier Jahren und thematisieren unter anderem den Artenschutz. Auch ein sogenanntes Hybridbild gibt es zu entdecken. „Dabei handelt es sich um zwei übereinandergelegte Bilder. Bei unterschiedlicher Entfernung ist jeweils eines der beiden Bilder zu sehen“, erklärt Malerin Christa Anneken. Sie entschied sich für zwei sehr bekannte und zudem unterschiedliche Persönlichkeiten: Marilyn Monroe und, passend zum Bildungswerk, Albert Einstein.

Über die nächsten Jahre sollen zur gleichen Zeit immer nur die Werke eines Künstlers zu sehen sein. Christa Anneken wird noch bis August ausstellen, wessen Werke im Anschluss folgen, steht noch nicht fest. Fest steht jedoch, dass in Zukunft beim Bildungswerk auch Vernissagen stattfinden sollen, um die Werke von neuen Künstlern vorzustellen.

 

 

 

 

 

Eine neue Gemeinschaftsausstellung von Mitgliedern des BBK Oldenburg eröffnet am Donnerstag, 1.12.2016 um 19 Uhr.

 

Jens Bachmayer, Konzeptkunst
Birke Eng, Skulptur
Agnieszka Hayduk, Keramik
Petra Hemken, Skulptur
Petra Knauer, Malerei

 

Begrüßung: Theo Haasche
Einführung: Barbara Habermann
Ausstellungsdauer: 1.12.2016. bis 15.1.2017
Die BBK-Galerie bleibt vom 23.12.2016 bis einschl. 1.1.2017 geschlossen.

Agnieszka Hayduk entnimmt die Inspiration für ihre Keramikobjekte
der Natur mit ihren spannungsreichen und vielfältigen
Formen. (Aus Flyer BBK)

 

 

 

 

Auch in diesem Jahr stellt der BBK Oldenburg seine neuen Mitglieder in einer Gemeinschaftsausstellung vor. Zehn Neue zeigen Objekte, Fotos, Collagen und Decollagen, Acryl- und Ölmalerei in ruhiger bis kontrastreicher Farbgebung, realistisch bis abstrakt.

 

Anita Buchholz, Lidia Cranic, Ulrich Gamers, Kirsten Hammerström, Peter Knauer, Jörg Koltermann, Dörte Putensen, Anna Sasse, Charlotte Sieber, Petra Timmas, 

 

Eröffnung: Donnerstag, den 17.12.2015 um 19 Uhr

 

Begrüßung: Martina van de Gey, 1. Vorsitzende BBK Oldenburg

 

Einführung: Barbara Habermann

 

Ausstellungsdauer: 17.12.2015 bis 31.1.2016

 

Öffnungszeiten
Di, Mi, Do 14 - 17 Uhr, So. 11 - 14 Uhr
D - 26121 Oldenburg, Peterstraße 1, Tel: 04 41/ 2 52 80
www.bbk-oldenburg.de

 


Zwei Malerinnen stellen im „Haus am Park“ aus


Ausstellung unter dem Motto „Farben der LebensArt“ wird am Sonntag, 31. Mai, eröffnet    


Bösel Im Betreuten Wohnen „Haus am Park“ in Bösel wird am Sonntag, 31. Mai, von 11 bis 14 Uhr die Kunstausstellung von Katja Tholen Schrameyer und Stefanie de Buhr eröffnet. Unter dem Motto „Farben der LebensArt“ stellen die Friesoyther Künstlerinnen einen Querschnitt ihrer Werke in den Gemeinschaftsräumen aus. Beide sind Mitglieder des Kunstkreises Friesoythe.

Im Mittelpunkt der Werke von Stefanie de Buhr steht das Spiel mit grellen Farben, mit denen sie sowohl Abstraktes als auch Realistisches abbildet. Auch Porträts finden sich in ihrem Portfolio, die mit Techniken wie Kohle, Bleistift, Wachs, Acryl, Spray oder Aquarell festgehalten sind. Stefanie de Buhr, die bereits seit ihrer Kindheit malt, kommt aus einer künsterischen Familie. Auch die Großeltern und der Vater malten. Sie sieht sich als Autodidaktin, einen Zeichen- oder Malkursus hat sie nie besucht.

Katja Tholen-Schrameyer begann 2012 mit der Malerei und wurde 2014 Mitglied im Kunstkreis Friesoythe. Sie ließ sich in unterschiedlichen Techniken fortbilden, unter anderen bei der Bad Zwischenahner Künstlerin Renate Palt und dem Maler, Grafiker und Designer Aleksej Bogdanow.

Die beiden Künstlerinnen und ihre Werke werden von Christa Anneken vorgestellt, die bereits von Januar bis Mai 2015 ihre Bilder und Exponate in der Einrichtung präsentiert hatte. Die Bilder werden die kommenden drei Monate in dem Haus an der Parkstraße 11 zu sehen sein jeweils montags bis freitags von 9.30 bis 10.30 Uhr sowie nach Vereinbarung mit Claudia Witte unter Telefon   0160/1745992.